16. Mai 2016: Instrument der Könige trifft Königin der Instrumente

16. Mai 2016: Instrument der Könige trifft Königin der Instrumente

Stephan Stadtfeld, Trompete und Stephan Rahn, Orgel

Duo Stadtfeld-Rahn_Photo_Schindelbeck (1280x794)

Am Pfingstmontag (16. Mai 2016) findet um 18.00 Uhr unter dem Titel „Salut d’amour“ ein Konzert für Trompete und Orgel mit dem Duo Stadtfeld-Rahn in der Friedenskirche Berlin/Niederschönhausen  statt.

„Nicht nur das übliche Trompeten-Geschmetter von der Empore erklingt, sondern es gelingen viele Schattierungen in einem sehr abwechslungsreichen Programm“ –  So hat der Rundfunkjournalist Georg Waßmuth das Duo Stadtfeld-Rahn in der Sendung „Neues vom Klassikmarkt“ im SWR charakterisiert. In der Tat ist es zum Markenzeichen des 2008 gegründeten Duos geworden, Werke jenseits des üblichen Barock-Repertoires auszugraben, bzw. zu bearbeiten. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Musik der Romantik. Große öffentliche Aufmerksamkeit haben in der Vergangenheit die Bearbeitungen und Einspielungen einiger Werke von Ravel, Fauré und Elgar erfahren. Mittlerweile geben 2 CD-Einspielungen, die geradezu euphorisch von der Presse besprochen wurden, ein eindrucksvolles Zeugnis von der intensiven Repertoiresuche.

Auf dem Programm des Konzertes stehen Werke für Trompete und Orgel, sowie Orgelsolowerke von Johann Sebastian Bach, Gariel Fauré, Edward Elgar und Theodore Dubois.

Stephan Stadtfeld, studierte u.a.  in der Klasse von Prof. Reinhold Friedrich an der Hochschule für Musik Karlsruhe und hatte seit September 2006 einen Platz an der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker, wo er von Gabor Tarkövi unterrichtet wurde.
Seit August 2008 ist er nun beim Konzerthausorchester Berlin unter Vertrag.

Stephan Rahn zählt zu den profiliertesten und vielseitigsten Musikern seiner Generation.
Als langjähriges Mitglied des Speyerer Domchors ist er mit Kirchenmusik aufgewachsen.
Der Preisträger zahlreicher Wettbewerbe konzertiert als Solist gleichermaßen wie als Kammermusikpartner und Liedbegleiter in Europa, Nord- und Südamerika, sowie in  Asien.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Freiwillige Spenden sind jedoch willkommen.

Duo Stadtfeld-Rahn: Weitere Informationen unter www.stadtfeld-rahn.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.